Schlagwort-Archive: japan

Der Tod des Teemeisters

Japan im Zeitalter der Samurai. Auf Befehl des Kriegsherrn Hideyoshi begeht der berühmte Teemeister Sen no Rikyu Selbstmord. Sein Schüler, der Mönch Honkaku, forscht nach den Gründen für den geheimnisumwitterten Tod und deckt Intrigen und geheime Machenschaften auf.

Inoue, Yasushi : Der Tod des Teemeisters .

Roman . Aus d. Japan. v. Ursula Gräfe . Suhrkamp Taschenbücher Nr.4025 . 2008 . 168 S. 18 cm .

978-3-518-46025-2

– Suhrkamp –

KT 7.99 EUR

Die Berg-Azaleen auf dem Hira-Gipfel

Dieser Band versammelt die drei autobiographischen Erzählungen Unter den Blüten, Der Glanz des Mondes, Die Schneedecke sowie die Titelerzählung Die Berg-Azaleen auf dem Hira-Gipfel. Dort ist ein älterer Gelehrter, der in rücksichtsloser Passion an einem Buch über das Arteriensystem der Japaner schreibt, eines häuslichen Disputs wegen in den ihm vertrauten „Gasthof zum Heiligen Berg“ am Fuß des Berges Hira entflohen und sinnt über sein Leben nach. Als Student hatte er zum ersten Mal in diesem Gasthof unterhalb der auf dem Hira blühenden Azaleen übernachtet, um – nach Zen-Übungen körperlich wie geistig erschöpft und verzweifelt – am nächsten Morgen Selbstmord zu begehen. Doch die nächtlichen Schreie des Bergvogels hatten ihn zu neuem Leben erwachen lassen. Diesmal sind die Umstände anders. Bemüht, sein Werk im Wettlauf mit dem Tode zu vollenden, und doch wissend, daß ihm dies nicht gelingt, erfreut sich Miike Shuntaro während einer Bootsfahrt auf dem See, zu der ihn die siebzehnjährige Atsuko eingeladen hat, der einzigartig schönen Landschaft. Der Berg Hira ragt erhaben zum Himmel empor…

Inoue, Yasushi : .

Erzählungen . Übersetzung: Benl, Oscar . Bibliothek Suhrkamp Bd.666 . 1980 . 205 S. 18,5 cm .

978-3-518-01666-4

– Suhrkamp –

GEB 14.80 EUR

Die Eiswand

Die Gebirgspartie, nach der der Roman seinen Namen hat, ist die steil aufragende Ostwand des Hodaka-Gebirges. Sie wird zum Schicksal zweier Freunde, die beide an dieselbe verheiratete Frau gebunden sind. Sie gehen an der Eiswand zugrunde. Was in einer emanzipierten Umwelt weder Verlegenheit noch Unruhe hervorrufen könnte, bekommt innerhalb der starren, konventionellen Gesetze Japans anderes Gewicht. Und eben darin liegt der Reiz dieses Buches, in der noch zwischen den Zeilen charakterisierten Diskrepanz zwischen noch akzeptierten Regeln und der diesen Regeln nicht länger korrespondierenden Lebenswirklichkeit.

Inoue, Yasushi : .

Roman . Suhrkamp Taschenbücher Nr.551 . Neuaufl. . 2008 . 415 S. 18 cm .

978-3-518-37051-3

– Suhrkamp –

KT 11.00 EUR

Schwarze Flut

Japan 1949, vier Jahre nach der bedingungslosen Kapitulation. Arbeitskämpfe erschüttern das Land, die Staatsbahn kündigt Massenentlassungen an, ihr Generaldirektor Shimoyama Sadanori wird tot aufgefunden. Ein Freitod? Ein Mord, verübt von Kommunisten? Hintergrund der Handlung ist ein bis heute ungelöster, tief im kollektiven Gedächtnis Japans verwurzelter Fall, den der Autor aufgreift, um das Psychogramm des Journalisten Hayami zu entwerfen, der verbissen nach der Wahrheit sucht. Doch es gibt mehr als nur eine Wahrheit.

„, der erste Roman von Yasushi Inoue, ist Krimi und Gesellschaftsbild in einem.

Inoue, Yasushi : Schwarze Flut .

Roman . Aus d. Japan. übers. u. mit e. Nachw. vers. v. Otto Putz . Suhrkamp Taschenbücher Bd.3835 . 2007 . 189 S. 18 cm .

978-3-518-45835-8

– Suhrkamp –

KT 7.00 EUR

Schneeland

Eines der Hauptwerke des japanischen Nobelpreisträgers für Literatur Yasunari Kawabata (1899-1972) ist von Tobias Cheung neu, erstmals textgetreu übersetzt worden.

Kawabatas Schneeland liegt jenseits hoher Berge, fern von Tokyo. Shimamura, ein Müßiggänger und Ästhet aus Tokyo, fährt mit dem Zug zu einem der dortigen Kurorte, wo er Komako, eine Geisha, trifft, deren Eigenwilligkeit und Schönheit ihn fesseln. Mehrfach kehrt er zu ihr zurück. Jedoch je eindringlicher Shimamura versucht, ein klares Bild von Komako zu gewinnen, desto unschärfer und verschwommener kommt ihm das Wahrgenommene vor. Er spürt darin eine Wirklichkeit, nach der ihn verlangt. Diese Wirklichkeit ist scheinbar äußerlich, und doch erfüllt sie das Innere – wie die Kälte, die durch das Zugfenster strömt, in deren Spiegelungen sich innen und außen beglückend und geheimnisvoll überlagern.

Um diese Wirklichkeit, die sich entzieht, geht es Kawabata ebenso wie seiner Hauptfigur. Dementsprechend hat er die Geschichte erzählt, schwebend, flirrend, rätselhaft anziehend. Im Nachwort erklärt der Übersetzer die japanischen Traditionen, in die Schneeland sich einordnet, aber auch, was Kawabata, Ansätze der europäischen Moderne aufgreifend, ganz neu und anders gemacht hat.

Kawabata, Yasunari : Schneeland .

Erzählung . Aus d. Japan. u. m. Nachw. v. Tobias Cheung . Bibliothek Suhrkamp Bd.1376 . 3. Aufl. . 2009 . 210 S. 18 cm .

978-3-518-22376-5

– Suhrkamp –

GEB 15,95 EUR

Die schlafenden Schönen

Yasunari Kawabata, 1899-1972, in Osaka als Arztsohn geboren, studierte englische und japanische Literatur und wurde 1926 mit seiner längsten Erzählung ‚Die Tänzerin von Izu‘ über die Grenzen Japans hinaus bekannt. 1968 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Von 1948 bis 1965 war Yasunari Kawabata Präsident des Japanischen PEN-Zentrums. Er hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der japanischen Literaturszene nach dem Zweiten Weltkrieg. Im April 1972 nahm sich Kawabata in seiner Wohnung in der Nähe von Kamakura das Leben.

Kawabata, Yasunari : Die schlafenden Schönen .

Roman . Aus d. Japan. v. Siegfried Schaarschmidt . Suhrkamp Taschenbücher Nr.3185 . 2004 . 129 S. 18 cm .

978-3-518-39685-8

– Suhrkamp –

KT 7,00 EUR

Neue Handtellergeschichten

Handtellergeschichten, das sind Geschichten, die auf einen Handteller passen, Kurz- und Kürzestgeschichten, witzige Farcen, expressionistische Miniaturen, irreale Traumbilder und scheinbar alltägliche Begebenheiten, die den Horizont auf ein ganzes Leben öffnen. Yasunari Kawabata, japanischer Schriftsteller und Nobelpreisträger, ist für seine Handtellergeschichten, die das Herzstück seines Werkes bilden, berühmt geworden.

Kawabata, Yasunari :   Der Blinde und das Mädchen .  
Neue Handtellergeschichten .   Übersetzung: Schaarschmidt, Siegfried .   2016 .   Sprache: Deutsch.  116 S.   192 mm .
978-3-446-25325-4
Hanser
GEB        16.90 EUR

Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß

Eine selbstbewusste Frau, ein weiser, alter Mann, reichlich Sake, ein wenig Walfischspeck und immer wieder Lotuswurzel: Zutaten dieser frühlingshaft zarten und faszinierend fremden Liebesgeschichte aus Japan. Eines Abends begegnet die 37-jährige Tsukiko in einer Kneipe ihrem weit älteren ehemaligen Japanischlehrer. Beide leben allein, jeder sucht die Nähe des anderen und bleibt doch respektvoll auf Distanz. Selten wurde so subtil und zugleich eindringlich beschrieben, wie sich zwei Menschen ganz allmählich näherkommen.

Kawakami, Hiromi : Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß .

Eine Liebesgeschichte . Aus d. Japan. v. Gräfe, Ursula u. Nakayama-Ziegler, Kimiko . dtv Taschenbücher Bd.13857 . 2010 . 186 S. 19,5 cm .

978-3-423-13857-4

– DTV –

KT 8.90 EUR

Herr Nakano und die Frauen

„Wir handeln nicht mit Antiquitäten, wir handeln mit Trödel“, sagt Herr Nakano zu Hitomi, die sich um eine Aushilfsstelle in seinem Laden bewirbt. Nakano, ein Herr alter Schule, liebt neben schönen alten Dingen auch schöne junge Frauen. Sein Trödelladen wird zum Treffpunkt von Menschen am Rande der Zeit: seine Freundin Sakiko, die ihn um ein Haar als Einsatz beim Glücksspiel verliert; seine Schwester Masayo, der mit Mitte fünfzig die große Liebe begegnet; und sein Angestellter Takeo, der sich in die neue Aushilfe Hitomi verliebt, doch zu schüchtern ist, ihr seine Zuneigung zu gestehen. Ein hinreißender Roman aus Japan über Liebe und Zufall und über das Vergehen.

Kawakami, Hiromi : .

Roman . Aus dem Japanischen v. Ursula Gräfe u. Kimiko Nakayama-Ziegler . dtv Taschenbücher Bd.13979 . 2011 . 224 S. 191 mm .

April 2011 . 978-3-423-13979-3

– DTV –

KT 8.90 EUR

Am Meer ist es wärmer

Ein Fischerdorf, zwei Bahnstunden von Tokio entfernt: Manazuru. Jenes Wort schrieb Keis Ehemann in sein Tagebuch, bevor er sie für immer verließ. Warum hat er sie damals im Stich gelassen, und wohin ist er gegangen? Keis Liebe zu ihrem Mann ist immer noch grenzenlos, und so versucht sie, dem Rätsel seines Verschwindens auf die Spur zu kommen. Eine geheimnisvolle Unbekannte scheint dabei mehr als sie selbst zu wissen. Hiromi Kawakami, einer der populärsten Autorinnen in Japan, gelingt es in ihrem Roman meisterhaft, die Grenze zwischen Realität und Unwirklichkeit zu übertreten.

Kawakami, Hiromi : Am Meer ist es wärmer .

Eine Liebesgeschichte . Aus d. Japan. v. Ursula Gräfe u. Kimiko Nakayama-Ziegler . 2010 . 207 S. 21 cm .

978-3-446-23553-3

– Hanser –

GEB 17.90 EUR