Revolution in München. Alltag und Erinnerung.

Einführungspreis bis zum 30.5.2019: EUR 18,00

Ladenpreis EUR 24,00 ab 1.6.2019

Eine Ausstellung des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung

Ausstellung:
7. Mai bis 30. Mai 2019, Gasteig, Foyer Kleiner Konzertsaal, Rosenheimerstr. 5, täglich von 8.00-23.00 Uhr geöffnet

Arbeitsgruppe „Räterepublik“:
Dr. Bernward Anton, Günther Gerstenberg, Michael Wittmann, Wolfgang Kucera, Sebastian Werder, Dr. Felix Bellaire, Dr. Martin Rühlemann,
Gestaltung: Sandra Tamas Grafikdesign

Mit freundlicher Unterstützung von:
Landeshauptstadt München Kulturreferat


Zur Ausstellung:

München war die erste deutsche Landeshauptstadt, in der im November 1918 Revolutionäre die Monarchie stürzten. Und die letzte, in der im Mai 1919 die Rätebewegung niedergeschlagen wurde. Die dazwischen liegenden Monate waren angefüllt mit turbulenten, teilweise kuriosen und am Ende ausgesprochen gewalttätigen Ereignissen. Diese und die damit verbundenen Personen waren und sind hochgradig umstritten, zudem von zahlreichen Mythen und Halbwahrheiten umrankt. Schlagworte und Klischees bestimmten die Debatten meist mehr als Sachkenntnisse und Differenzierungsvermögen.

Anlässlich des 100-jährigen Revolutionsjubiläums zeigt das Archiv der Münchner Arbeiterbewegung eine Ausstellung unter dem Titel „Alltag und Erinnerung“.

Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V.