Archiv der Kategorie: Thema Japan

In diese Kategorie sind alle Beiträge einzuordnen die sich mit dem Thema Japan beschäftigen.

Visuelles Wörterbuch Japanisch Deutsch

Visuelles Wörterbuch japanisch deutsch .  
Mit Audio-App – Jedes Wort gesprochen. Über 15 000 Wörter und Redewendungen .  2016 .   Sprache: Deutsch, Japanisch.  392 S.   über 1.600 Farbfotos und Illustrationen .   165 mm .
978-3-8310-2972-3
Dorling Kindersley
KT        9.95 EUR

Einfach und gezielt Japanisch lernen kein Problem mit dem visuellen Wörterbuch Japanisch-Deutsch! Auf 360 Seiten werden anhand von über 1.600 Farbfotografien und Illustrationen alle wichtigen Vokabeln und Redewendungen und deren japanische Übersetzung vorgestellt. Die systematische Gliederung in die verschiedenen Bereiche des alltäglichen Lebens ermöglicht dabei einen zielgerichteten Zugang zur Sprache. Während Informationskästen wichtige Hinweise und Erläuterungen zu Grammatik und Satzbau bereithalten, hilft die leicht lesbare Umschrift beim Erlernen der richtigen Aussprache. Ein anschaulicher, praktischer und kompetenter Begleiter für Reise, Beruf und zum Nachschlagen zu Hause.

Kanji und Kana

hadamitzky01

Hadamitzky, Wolfgang :   Kanji und Kana .  
Die Welt der japanischen Schrift in einem Band. Lernbuch und Lexikon .   Verb. u. erw. Neuaufl. .   2012 .   424 S.   21 cm .
978-3-86205-087-1     32 98 13 25
iudicium –     KNV U               WG:  860
KT        29.80 EUR  

Die einleitenden Kapitel geben einen Überblick über die Entstehung und den heutigen Gebrauch der beiden Silbenschriften Hiragana und Katakana sowie der in Japan Kanji genannten chinesischen Schriftzeichen. Zahlreiche ganzseitige Tafeln unterstützen das Lernen und Nachschlagen aller wichtigen Aspekte des japanischen Schriftsystems.
Der Hauptteil des Bandes behandelt die 2136 Jy-Kanji (nach Richtlinien des japanischen Kultusministeriums von 2010), geordnet nach Häufigkeit und Komplexität. Jedes Stichzeichen erscheint groß in einer ästhetisch ansprechenden Pinselschrift sowie in normaler Schreibschrift. Kleine Ziffern am Anfang jedes Striches zeigen an, wie das Zeichen zu schreiben ist.
Zu jedem Kanji findet der Lernende alle amtlich zugelassenen Lesungen, d.h. alle Wörter, die damit geschrieben werden können, und deren Bedeutungen. Ferner Angaben zur Struktur und zu den Bestandteilen des Zeichens.
Weil sich Lesung und Bedeutung eines Zeichens in der Regel erst aus dem Kontext ergeben, in dem sie verwendet werden, sind bei jedem Stichzeichen exemplarisch bis zu fünf nach Häufigkeit ausgewählte Komposita aufgeführt, d.h. aus mehreren Kanji zusammengesetzte Wörter. Das illustriert die praktische Verwendung der Zeichen und bewahrt damit vor sturem Auswendiglernen der Einzelzeichen. Zugleich erweitert es den Wortschatz. Und es dient der ständigen Wiederholung und Vertiefung bereits zuvor gelernter Kanji. Denn die angeführten Komposita enthalten fast durchweg nur Zeichen, deren laufende Nummer im Buch kleiner ist als die des Stichzeichens.Abgerundet wird der Band durch drei Register, die ein rasches Nachschlagen aller Zeichen über ihre Aussprache, die Strichzahl und das Radikal (für die Einordnung maßgebender Bestandteil) ermöglichen.

Japanisch-Deutsches Zeichenwörterbuch

hadamitzky02

 

Hadamitzky, Wolfgang :   Japanisch-Deutsches Zeichenwörterbuch .  
Rund 20.000 japanische Wörter .   Unter Mitarb. v. Mark Spahn, Otto Putz u. a. .   2., durchges. Aufl. .   2013 .   XXII, 873 S.   19,5 cm .
978-3-87548-662-9     10 90 77 78
Buske –     KNV U
GEB        38.00 EUR

Japanische Texte stellen an den Leser besonders hohe Anforderungen: Selbst die Lektüre einfacher Zeitungsartikel setzt die Kenntnis von 2.000 bis 3.000 chinesischen Zeichen (japanisch: Kanji) voraus.
Niemand, auch nicht der gebildetste Japaner, kennt jedoch all die unterschiedlichen Lesungen (Aussprachemöglichkeiten) der allgemein gebräuchlichen Zeichen. Diese Vielzahl der zumindest theoretisch möglichen Lesungen der Einzelzeichen erschwert auch das Lesen der aus mehreren Zeichen bestehenden Wörter (Komposita). Hinzu kommt, dass insbesondere weniger fortgeschrittene Leser oftmals nicht erkennen, dass das gesuchte Wort ein Eigenname ist und es somit vergeblich in herkömmlichen Wörterbüchern nachschlagen.
Dieses Zeichenwörterbuch unterstützt den Leser bei der Erschließung japanischer Texte mithilfe eines leicht zu erlernenden Suchsystems, welches ein Nachschlagen von Zeichen und Komposita über die Zeichenbestandteile und die Strichzahl ermöglicht. Darüber hinaus bietet es Informationen zur Schreibweise und zur Struktur jedes Zeichens. Damit steht erstmals im deutschen Sprachraum ein handliches Zeichenwörterbuch für Schüler, Studenten, Besucher von Volkshochschulkursen, Selbstlerner, Reisende und alle diejenigen zur Verfügung, die sich mit japanischen Texten oder der japanischen Schrift beschäftigen.
Der Hauptteil des Wörterbuches enthält knapp 3.000 in besonders gut lesbarer Größe wiedergegebene Stichzeichen mit allen wichtigen Angaben wie Aussprache, Bedeutung, Schreibweise (Strichfolge), Zeichenvarianten, Zeichenstruktur und Zeichenbestandteile. Die Stichzeichen sind nach dem 79-Radikale-System geordnet, die unter den Stichzeichen aufgeführten Komposita nach ansteigender Strichzahl. Eine für den Anfänger wichtige Besonderheit ist die Auflistung aller Komposita unter jedem darin vorkommenden Kanji. Insgesamt umfasst der Hauptteil rund 20.000 japanische Wörter, darunter auch Eigennamen wie die ca. 700 häufigsten Familiennamen und die ca. 600 häufigsten Vornamen.
Der alphabetische Lesungs-Index ermöglicht ein Nachschlagen auch über die Aussprache jedes Zeichens.
Personenportrait

Otto Putz, Japanologe, Literaturwissenschaftler und Übersetzer erhält „in Anerkennung seiner hervorragenden Übersetzungen moderner japanischer Literatur“, so die Jury, den JaDe-Preis 2011.

Mikrologien

Dodel, Franz :   Nicht bei Trost, Mikrologien .   
Nicht bei Trost   Tl.4 . 2014 .   608 S.   188 mm .   
978-3-902951-09-0    
 Edition Korrespondenzen 
LD        30.00 EUR

dodel04

Franz Dodels einzigartiges Endlos-Poem Nicht bei Trost ist inzwischen auf unglaubliche 26.000 Verse angewachsen. Seit 2002 arbeitet der Autor täglich an einem sich frei weiterspinnenden Textgewebe, das staunend die unerschöpfliche Vielfalt unseres Daseins verzeichnet, das Nichtfassbare in Fassbares zu transferieren versucht. Leicht und luftig werden Bilder, Zitate, Beobachtungen und Erinnerungen in den Text verwoben, um sich sogleich wieder von ihm zu lösen, damit er sich Neuem zuwenden kann. Wo immer man Dodels Langgedicht aufschlägt, die inspirierte und inspirierende „Fülle von kleinen magischen Knospen an Wissensdetails“ (Martin
Kubaczek) zieht einen in Bann und verführt dazu, über die eigene Uferlosigkeit und Begrenztheit zu sinnieren.
Der nun vorliegende 4. Teil von Nicht bei Trost umfasst die Verse 18.001 24.000 und erscheint in derselben Ausstattung wie die Vorgängerbände: feinstes Dünndruckpapier im geschmeidigen Lederfasereinband.
Autorenportrait

Franz Dodel, geboren 1949 in Bern, lebt und arbeitet in Boll und Bern.

Carmen infinitum

dodel03

Dodel, Franz :   Nicht bei Trost, Carmen infinitum .  
Nicht bei Trost   Tl.3 . 2011 .   612 S.   188 mm .
978-3-902113-78-8     33 75 85 95
Edition Korrespondenzen –     KNV U               WG:  150
KT        29.00 EUR

Entscheidend ist nicht das Erreichen, sondern das Unterwegs sein, da so Franz Dodel „die Sehnsucht stets größer ist als die Erfüllung“. So scheint es nur natürlich, dass sein Endlosgedicht Nicht bei Trost inzwischen auf über 19000 Verse angewachsen ist. Der ruhige rhythmische Wortstrom des Kettenhaikus nimmt Bilder, Erinnerungen und Zitate in sich auf, dreht sie weiter, lässt sie wieder los. Franz Dodels „leichtfüßig mäandrierende Reflexion über Gott, die Welt und das Ich“ (Beat Mazenauer) verleitet den Leser zu weiteren Abschweifungen über das Buch hinaus.
Der nun vorliegende 3. Teil von Nicht bei Trost umfasst die Verse 12001 18000 und erscheint in derselben Ausstattung wie der 2008 mit dem „Österreichischen Staatspreis für schönste Bücher“ ausgezeichnete Vorgängerband: feinstes Dünndruckpapier im geschmeidigen Lederfasereinband.
Autorenportrait

Franz Dodel, geboren 1949 in Bern, lebt und arbeitet in Boll und Bern.

henro boke

Koll, Gerald :   Henro boke .   
Pilgern auf Japanisch .   KONNEX – Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur   2011 .   152 S.   19,5 cm .   
978-3-902113-76-4  
 Edition Korrespondenzen 
GEB        19.00 EUR

henroboke

Dem Pilger ist der Weg das Ziel. Was aber, wenn er sich dabei ständig verläuft? Weil er als deutscher Dilettant ausgerechnet in Japan auf Wallfahrt geht? Der Weg heißt „hachijuhakkasho“ (88 Heilige Stätten) und schlängelt sich rund um die Insel Shikoku. Dort pilgern Menschen seit zwölfhundert Jahren, und zwar im Kreis, entlang einer Route von 1300 Kilometern, markiert durch 88 Tempel.
Gerald Koll hat sich allein auf diese lange Wanderschaft begeben. Er ist weder Buddhist noch spricht er Japanisch. Beste Voraussetzung also für eine Pilgerr
eise. Denn pilgern (von latein. „peregrinus“: fremd) bedeutet, sich der Fremdheit auszusetzen. So fremd wie inmitten japanischer Sprache und Schrift, Sitten und Sutren kann sich ein Europäer auf dem Jakobsweg nie fühlen. 
Das Herumirren hat jedoch Methode. Gerade Irrwege halten oft die wahren Entdeckungen bereit. Über Weg und Abwege hat Gerald Koll einen luziden Reisebericht verfasst: über Feuerrituale, nächtliche Schrecknisse, erwachende Schlangen, Gift und Glück wochenlanger Monotonie sowie Momente des Verstehens jenseits der geläufigen Mittel. Winkt hier das Nirwana? Die Aufzeichnungen des Autors sind ein hintergründiger Versuch über „die Kunst, den Stock aufzusetzen“. Über das Pilgern auf der Spur von „henro boke“ jenem eigentümlichen Gemütszustand, der den Pilger nach und nach erfassen soll.
Autorenportrait

Gerald Koll, geb. 1966 in Kiel, lebt als freiberuflicher Kulturjournalist in Kiel und Berlin. Studium der Literaturwissenschaft. 1995 Promotion über Erotik im Stummfilm. Seit 1999 entstehen Dokumentarfilme für arte und 3sat, zumeist mit filmhistorischem Bezug, außerdem Essays und Prosa.

Marugoto: Japanese language and culture

Marugoto: Japanese language and culture .   
Coursebook for communicative language competences .   Hrsg.: The Japan Foundation .   

marugotoA2rikai
Elementary 1 A2 Rikai .   
Sprachaufnahmen und weitere Materialien online .   2014 .   204 S.   m. zahlr. farb. Abb. .   297 mm .   
978-3-87548-714-5    
 Buske –  ;  – Sanshusha Publishing 
KT        24.90 EUR

Marugoto, Elementary 1, A2 Katsudoo

Marugoto: Japanese language and culture .   
Coursebook for communicative language competences .   Hrsg.: The Japan Foundation .   

marugotoA2katsudoo
Elementary 1 A2 Katsudoo .   
Sprachaufnahmen und weitere Materialien online .   2014 .   184 S.   m. zahlr. farb. Abb. .   297 mm .   
978-3-87548-713-8    
 Buske –  ;  – Sanshusha Publishing 
KT        22.90 EUR 

Marugoto, Starter A1, Rikai

Marugoto: Japanese language and culture .   
Coursebook for communicative language competences .   Hrsg.: The Japan Foundation .   
marugotoA1rikai
Starter A1, Rikai .   
Sprachaufnahmen und weitere Materialien online .   2014 .   200 S.   m. zahlr. farb. Abb. .   297 mm .   
978-3-87548-708-4
 Buske –  ;  – Sanshusha Publishing 
KT        21.90 EUR

„Marugoto: Japanische Sprache und Kultur“, erschienen bei Sanshusha Publishing in Tokyo, ist ein Lehrwerk, das auf dem JF-Standard für Japanese Language Education basiert und sowohl Sprachkenntnisse als auch Wissen über die Kultur vermittelt.

Zielgruppe
Lernende ohne Vorkenntnisse an Universitäten, Volkshochschulen und anderen Einrichtungen der Erwachsenenbildung.

Lernziele
Kommunikative Kompetenz in Alltagssituationen, aktiver Sprachgebrauch, Texte allgemeinen Inhalts lesen und übersetzen können, fundierte Grammatikkenntnisse; Niveau A1 des Europäischen Referenzrahmens.

Konzeption
Mit dem Ziel, insbesondere die Schrift-, Wortschatz- und Grammatikkenntnisse zu vertiefen, hilft Rikai , das Kursbuch für die kommunikative Sprachkompetenz, denjenigen, die bereits über erste Grundkenntnisse verfügen und ihr Wissen über die Struktur der japanischen Sprache systematisch erweitern und vertiefen möchten.

Das Buch ist eine Ergänzung zu dem ebenfalls lieferbaren Werk Katsudoo (ISBN 978-3-87548-707-7), dem Kursbuch für kommunikative Sprachaktivitäten.

 

Marugoto, Starter A1, Katsudoo

Marugoto: Japanese language and culture .   
marugotoa1katsudooCoursebook for communicative language competences .   Hrsg.: The Japan Foundation .   

Starter A1, Katsudoo .   
Sprachaufnahmen und weitere Materialien online .   Nachdr. .   2014 .   146 S.   m. zahlr. farb. Abb. .   297 mm .   
978-3-87548-707-7     47 48 21 13 
 Buske –  ;  – Sanshusha Publishing –     KNV U               WG:  860        
KT        19.90 EUR 

„Marugoto: Japanische Sprache und Kultur“, erschienen bei Sanshusha Publishing in Tokyo, ist ein Lehrwerk, das auf dem JF-Standard für Japanese Language Education basiert und sowohl Sprachkenntnisse als auch Wissen über die Kultur vermittelt.

Zielgruppe:
Lernende ohne Vorkenntnisse an Universitäten, Volkshochschulen und anderen Einrichtungen der Erwachsenenbildung.

Lernziele:
Kommunikative Kompetenz in Alltagssituationen, aktiver Sprachgebrauch, Texte allgemeinen Inhalts lesen und übersetzen können, fundierte Grammatikkenntnisse; Niveau A1 des Europäischen Referenzrahmens.

Konzeption: Katsudoo , das Kursbuch für kommunikative Sprachaktivitäten, versetzt Lernende schnell in die Lage, mit Japanern Gespräche über Alltagsthemen führen zu können. 18 Lektionen mit lebensnahen Themen, Sprachaufnahmen, Farbfotos und Abbildungen, die die japanische Lebensweise und Kultur veranschaulichen, ermöglichen eine rasche Aneignung von Kenntnissen über Japan und die japanische Sprache.

Als Ergänzung zu diesem Buch ist „Rikai“, ein Kursbuch für die kommunikative Sprachkompetenz, lieferbar (ISBN 978-3-87548-708-4).