Archiv der Kategorie: Münchner Stadtteilbücher

Architekturführer München

Rezensionen:

„Der Architekturführer besticht durch seine solide Konzeption und gibt Zeugnis von Kennerschaft und gründlicher Arbeit.“ (Das Münster)

„Ein weiterer Architekturführer aus der bewährten Reihe des Reimer Verlages; gut lesbar, übersichtlich und handlich. So knapp die Texte sind, sie sind informativ und kritisch, ein Kunststück auf so knappem Raum.“ (Architekt)

„Angesichts der Flut von Billigreiseführern, die den Reisenden keine Chance lassen, selbst auszuwählen, was sie kennenlernen wollen, ein fakten- und detailreicher Überblick von Solidität und Gründlichkeit.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

„Mühelos wird man in diesem Architekturführer ganze Abende verblättern.“ (Literaturblatt der Bauwelt)

„Der Band führt auch zu etlichen so gut wie unbekannten Raritäten.“ (Süddeutsche Zeitung)

Architekturführer München . Architectural Guide to Munich .

In Zus.-Arb. m. d. Architekturmuseum d. Techn. Univ. München. Dtsch.-Engl. . Hrsg. v. Winfried Nerdinger . 3., überarb. u. erw. Aufl. . 2007 . 234 S. m. 770 Abb. u. Grundrissen, 6 Lagepl. . 24,5 cm .

978-3-496-01359-4

– Reimer –

KT 24.90 EUR

München Architektur

Das Stadtbild von München 1975-2015

Architektur in München ist seit jeher ein „heißes“ Thema. Zu allen Zeiten haben Bürger, Politiker und Baumeister gleichermaßen an der Entwicklung der beliebten Metropole teilgenommen.

Neben spektakulären Bauwerken wie dem Olympia-Gelände, den BMW-Bauten, den neuen Hochhäusern und der Arena stellt der Autor die Stadtentwicklung der vergangenen 40 Jahre, Planungen für die Zukunft sowie ganze Stadtquartiere, Verkehrssysteme und Parks vor, illustriert mit über 500 Farbfotos.

Brauer, Gernot : München Architektur .

Stadtentwicklung und Stadtgestalt. 1975-2015. Dtsch.-Engl. . 2009 . 264 S. m. 500 Farbfotos u. Pln. . 29 cm .

978-3-937090-37-5

– MünchenVerlag –

KT 14,99 EUR

Borstei

Die Borstei, von 1924 bis 1929 erbaut, war seinerzeit ein konservatives Architekturmodell, aber mit einem zukunftweisenden Serviceangebot. Bernhard Borst (1883 – 1963) hatte die Idee, „das Schöne des Einfamilienhauses mit dem Praktischen einer Etagenwohnung zu verbinden.“ Zum Konzept gehörten Ziegelbauweise, gestalterische Vielfalt der Details sowie aufgelockerte Bebauung. Die Freiflächen ließ Borst „als Schmuckhöfe und Gärten“ anlegen und mit 58 Kunstwerken ausschmücken. In diesem Buch werden die Geschichte und die Besonderheiten der Borstei dargestellt und ein Bild des Menschen, Mäzens, Architekten und Unternehmers Bernhard Borst vermittelt.

Winterstein, Axel : Borstei .

Bernhard Borst – Leben für eine Idee . 2005 . 128 S. m. 60 Farb- u. SW-Fotos. . 24 cm .

978-3-934036-99-4

GEB 24.80 EUR

Stachus

Nachweislich besteht der heute mit Superlativen belegten Platz seit 1791. Seither umgibt ihn eine Geschichte voller Dramatik, voller Glanz und immer noch voller Rätsel. Karl Stankiewitz, Journalist und Stadtforscher ist nicht nur der Historie des Platzes mit zwei Namen sondern auch der Bebauung um ihn herum (Künstlerhaus, Börse, Justizpalast, Matthäuskirche u.a.) nachgegangen.

Stankiewitz, Karl : Der Stachus .

Wo München modern wurde . 2006 . 122 S. m. zahlr. Farb- u. SW-Abb. . 25,5 cm .

978-3-937090-14-6

– MünchenVerlag –

GEB 9.80 EUR

Münchens Neue Altstadt

Eine Altstadt ist ein historisches Ensemble, in dem für Neues kaum Raum ist, möchte man meinen. Aber nichts ist so beständig wie der Wandel“, erkannte im 19. Jahrhundert schon Heinrich Heine. Dies gilt auch für die Münchner Altstadt, die während ihres 850-jährigen Bestehens mehrfach ihr Antlitz geändert hat …

Wucher, Petra ; Lill, Tobias : Münchens Neue Altstadt .

Lokal, national, international . 2009 . 188 S. m. zahlr. Farbabb. . 24 cm .

978-3-937090-38-2

– MünchenVerlag –

GEB 24.80 EUR

Giesing

Im 19. und 20. Jahrhundert erlebte Giesing seinen einschneidenden strukturellen Wandel vom ehemaligen Dorf zum dicht besiedelten Stadtteil Münchens. In acht Stadtteil-Rundgängen lernt der Leser seine Geschichte, Architektur und Landschaft kennen.

Giesing .

Vom Dorf zum Stadtteil . Hrsg. v. Thomas Guttmann . 4., überarb. Aufl. . 2004 . 286 S. m. zahlr. Abb. . 25 cm .

978-3-927984-04-2

– MünchenVerlag –

GEB 24.80 EUR

Milbertshofen

Die Anfänge Milbertshofens

– Die Geschichte der Industrialisierung

– Die Kolonisierung vom Harthof und Am Hart und ihrer Bewohner

– Die Entwicklung der Arbeiter- und Ausländersiedlung

– Die Industrieunternehmungen BMW und Knorr Bremse

– Der Nationalsozialismus

– Die Fliegerei, die Vereine, die Kirchen und die Schulen

Freytag, Beate ; Storz, Alexander Fr. : Milbertshofen .

Die Geschichte des Stadtteils von der Schwaige zur Vorstadt Münchens . 2004 . 204 S. m. zahlr. Fotos. . 25 cm .

978-3-934036-80-2

– MünchenVerlag –

GEB 24.80 EUR

Münchner Vorstadt Au

Wilhelm, Hermann : In der Münchner Vorstadt Au .

Vergessene Lebenswelten des siebzehnten, achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts . Über Adelige und Goldmacher, Faßbinder und Hofpapierer, Biermädel und Fabrikanten, Soldatenfrauen und Paulaner-Mönche, Sängerinnen und Volksschauspieler . 2003 . 135 S. m. zahlr. Abb. . 25 cm .

978-3-937090-00-9

– MünchenVerlag –

GEB 16.80 EUR

Haidhausen

Eigentlich ist Haidhausen älter als München. Schon im Jahre 808 wird der Name des heutigen Stadtteils in einer Urkunde des Bistums Freising erstmals erwähnt. Und in diesem Schriftstück ist die Schenkung einer kleinen Kirche in Haidhausen dokumentiert, die samt Wohnhaus und Grundstück von einem Kirchenmann namens Erlaperth dem Bischof von Freising übergeben wird.

Die eigentliche Entwicklung Haidhausens aber ist engstens mit der rund 350 Jahre späteren Entstehung Münchens und der dorthin führenden Salzstraße, der damaligen -Straße nach Wien- (heute Einstein-, Kirchen- und Wiener Straße) verbunden. Denn diese Straße wird zur Lebensader des kleinen Straßendorfes, das im Laufe der Zeit entlang des historischen Handelsweges entsteht.

Wilhelm, Hermann: München Haidhausen .

Vorstadt im Wandel der Zeit . 4., veränd. u. erg. Aufl. . 2009 . 189 S. m. zahlr. Farb- u. SW-Abb., 2 farb. Pln. . 24 cm .

978-3-937090-41-2

– MünchenVerlag –

GEB 24.80 EUR